Masterplan Radfahren

Masterplan Radfahren Burgenland

Masterplan Radfahren als Richtschnur für die Förderung Radfahrens im Burgenland!

Aufbauend auf der 2014 erstellten Gesamtverkehrsstrategie wird im Masterplan Radfahren das Alltagsradfahren thematisiert. Es werden die verschiedenen Aspekte und Vorzüge des Alltagsradelns, wie z.B Klimaschutz, Kostenersparnis, Gesundheit, Förderung der Regionalität und Infrastruktur aufgezeigt.

Ziel ist es, die Anzahl der Wege, die im Burgenland mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, bis 2030 zu verdoppeln - im Masterplan werden die erforderlichen Schritte und Rahmenbedingungen zur Erreichung dieses Ziels festgelegt. Dabei geht es darum die Infrastruktur zu verbessern und damit die Sicherheit der Radfahrer zu erhöhen. Darüber hinaus soll das Bewusstsein für die Vorteile des Radfahrens gestärkt werden: Öffentlicher Verkehr und Radfahren als Lösung für Wege über längere Distanzen (Stichwort: Multimodalität). Der Komfort bzw. der Aktionsradius durch die verstärkte Nutzung von E-Bikes im Alltagsradverkehr soll ebenfalls vergrößert werden.

Wie schon die Gesamtverkehrsstrategie, so wurde auch der Masterplan Radfahren in enger Abstimmung mit den relevanten AkteurInnen erstellt. Gemeinsam erarbeiten, gemeinsam umsetzen – nach diesem Motto soll der Masterplan als Richtschnur für die Förderung des Radfahrens im Burgenland dienen – für die Gemeinden, das Land und für alle BurgenländerInnen.

Der Masterplan Radfahren wurde beim VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland 2018 als vorbildhaftes Projekt ausgezeichnet und wird im Rahmen des Projektes Smart Pannonia finanziert.