16. September 2021

Als Resultat umfangreicher Vorarbeiten, intensiver Diskussionen und der Einbindung der Bevölkerung präsentierte Landesrat Heinrich Dorner gemeinsam mit Gesamtverkehrskoordinator Peter Zinggl am 7. September die Gesamtverkehrsstrategie (GVS) 2021.

Einbindung der Bevölkerung

„Für die ländliche Struktur des Burgenlandes brauchen wir einen klugen Maßnahmenmix. Die Gesamtverkehrsstrategie ist ein Fundament, das die Maßnahmen für die Burgenländerinnen und Burgenländer und Pendlerinnen und Pendler definiert“, erklärte der Verkehrslandesrat. Grundlage für die neue Gesamtverkehrsstrategie war eine Online-Befragung im November/Dezember 2020 an der rund 6000 Personen teilgenommen haben, mit dem Ergebnis, dass die BurgenländerInnen sich mehr und vor allem bessere Öffi-Verbindungen wünschen. „Die aktuell geltende Gesamtverkehrsstrategie stammt aus dem Jahr 2014 und musste überarbeitet und auf die neuen Anforderungen und Bedürfnisse ausgerichtet werden“, sagte Dorner. „Ich denke, dass wir mit der neuen Gesamtverkehrsstrategie die Mobilitätswende im Burgenland schaffen werden.“ Er betonte dabei auch die zunehmende Bedeutung des Klimawandels: „Wir wissen, der Klimawandel geht nicht spurlos an uns vorbei. Wir wissen, der Verkehr hat einen wesentlichen Anteil am CO2-Ausstoß, was in der Gesamtverkehrsstrategie berücksichtigt wird.“

 

Fünf große Zukunftsthemen

Die neue Gesamtverkehrsstrategie ist das Leitbild des Landes für alle künftigen Konzepte und Planungen im Verkehrsbereich und bildet somit die Zukunftsthemen der Mobilität im Burgenland ab. Nicht nur die Bahninfrastruktur, sondern auch Busverbindungen und Radwege sollen ausgebaut werden, sodass BurgenländerInnen flächendeckend über öffentliche Verkehrsanbindungen verfügen. Durch die Verringerung des Autoverkehrs in den Ortskernen soll ein fußgänger- bzw. fahrradfreundliches Umfeld für die Bevölkerung geschaffen werden. Einen wesentlichen Anteil hat auch die Elektromobilität. Durch Fördermöglichkeiten und einen Ausbau der Ladeinfrastruktur solle der Umstieg auf E-Fahrzeuge schmackhaft gemacht werden. Die sich aus diesen Anforderungen ergebenden 140 Maßnahmen werden zu fünf großen Zukunfgtsthemen zusammengefasst: 

  • Achsen - schnelle und direkte Wege ins Zentrum
  • Multimodale Knoten - Anbindung für alle an Umsteigeknoten des öffentlichen Verkehrs
  • Unsere Orte - lebendige, lebenswerte Orte und Ortszentren
  • Strukturen, die vieles ermöglichen
  • Mobilitätsmanagement, das Hürden abbaut

Die GVS21 wurde noch am 7. September 2021 der Burgenländischen Landesregierung vorgelegt und läuft in den Burgenländischen Landtag in der September-Sitzung ein.

Die komplette Gesamtverkehrsstrategie Burgenland – Zukunftsthemen der Mobilität (GVS 21) finden Sie ab spätestens 20. September auf www.b-mobil.info/de/gvs21 als Download.
In der Zwischenzeit finden Sie die Kurzfassung als Download hier.

 

 

Verkehrslandesrat Mag. Heinrich Dorner und Gesamtverkehrskoordinator Mag. Peter Zinggl

Verkehrslandesrat Mag. Heinrich Dorner und Gesamtverkehrskoordinator Mag. Peter Zinggl präsentieren die neue burgenländische Gesamtverkehrsstrategie