Smart Pannonia

Sustainable Mobility and Accessibility for Regional Transport in Burgenland – West-Hungary

Erste Erfolge und Aktivitäten im Zuge von SMART Pannonia

Der Alltagsradverkehr soll gesteigert werden - Ziel ist dabei die Verdopplung der mit dem Fahrrad zurückgelegten Wege. Dazu wurde der Masterplan Radfahren Burgenland erarbeitet, welcher den roten Faden für die Attraktivierung des Radfahrens darstellt. Das Herzstück stellen Leitprojekte dar, welche zum Teil schon in der Umsetzung sind - so zum Beispiel die Radbasisnetze (sichere und schnelle Verbindungen in den Regionen), die Einrichtung einer Radverkehrskoordination, eine Förderung für Infrastrukturmaßnahmen und Bewusstseinsbildung (das Radfahren soll als fester Bestandteil des Alltags der Bevölkerung situiert werden). Ein Schritt hin zu dieser Bewusstseinsbildung war das Radfest im Frühjahr 2018, welches gemeinsam mit Mattersburg zur Eröffnung der Radsaison veranstaltet wurde. Dabei haben wir schon bei den ganz Kleinen angesetzt und ließen Schulkinder den zukünftigen Radweg mit Kreiden auf die Straße malen.

Neben dem Radverkehr arbeiten wir im Zuge von SMART Pannonia zudem an einem Netzwerk der Gemeinden im Burgenland. Die Basis bilden dabei Schulungen für GemeindemitarbeiterInnen im Mobilitätsbereich, sowie maßgeschneiderte Informationen zu den Mobilitätsangeboten in den Gemeinden. Des Weiteren nehmen wir als Ansprechstelle für die Gemeinden deren Anliegen entgegen und leiten diese an die zuständigen Stellen vom Land Burgenland, dem VOR und der VerkehrsdienstleisterInnen weiter. Die Gemeinden werden bei allen Themen rund um klimafreundliche Mobilität unterstützt, um diese erfolgreich voranzutreiben. 50 burgenländischen Gemeinden wurden zudem eigene Mobilitäts-Checks erstellt, welche ihnen als Basis für die weitere Arbeit in ihrer Gemeinde dienen.

Bei den Aktivitäten von SMART Pannonia steht auch immer die grenzüberschreitende Arbeit mit unseren PartnerInnen im Fokus. Ein Beispiel hierfür ist das Mobilitätsfest (22.09.2018) in Bruck a. d. Leitha und Bruckneudorf, welches zusammen mit Niederösterreich organisiert wurde - und auch die ungarischen PartnerInnen sind mit dabei! E-Auto-Tests, E-Auto-Rallye, E-Bikes, Segways, Gewinnspiel, ÖBB-Hüpfburg, Puppentheater, Fahrradparcours, Pumptrack, Kulinarik und vieles mehr bilden dabei das Rahmenprogramm.

Ansprechperson

DIin Christine Zopf-Renner


News zum Projekt

Landesrätin Astrid Eisenkopf mit weiteren Personen bei der Präsentation des Plakates zur Mobilitätswoche

Presseaussendung LRin Eisenkopf/Europäische Mobilitätswoche

Klimafreundlich unterwegs im Burgenland

Von 16. bis 22. September 2017 wird im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche auf klimafreundliche Mobilität...

weiterlesen...

Europäische Mobilitätswoche 16. - 22. September 2017

Jedes Jahr im Herbst findet die Europäische Mobilitätswoche statt. Jetzt ist die Zeit dafür sich Gedanken zu machen, ob und wie sich ihre Gemeinde...

weiterlesen...
TeilnehmerInnen am Lehrgang in Eisenstadt

HURRA! Die ersten 21 Kommunalen Mobilitätsberater/innen wurden ausgebildet

Im Rahmen des Projektes „Smart Pannonia“ fand am 04. Mai 2017 in Eisenstadt und am 10. Mai 2017 in Pinkafeld die Schulung zum/r Kommunalen...

weiterlesen...
Smart Pannonia Logo

Aktuelle Mobilitätsangebote für alle burgenländischen Gemeinden

1) Bestehende Mobilitätsangebote in Gemeinden bekannt machen
Die Mobilitätszentrale hat für burgenländische Gemeinden eine einheiltiche Übersicht...

weiterlesen...
Landesrätin Astrid Eisenkopf mit Peter Zinggl und weiteren Personen bei der Pressekonferenz

Kostenlose Mobilitätsberatung für burgenländische Gemeinden

Eisenkopf: „Innovative Mobilitätskonzepte sind ein wichtiger Beitrag für die Gemeinden und den Klimaschutz“

Das Land Burgenland setzt seit vielen...

weiterlesen...
viele Personen sitzen im Saal und hören den Projektpartner zu

Kick-off Veranstaltung: SMART Pannonia

Projektstart für „SMART Pannonia“ – Nachhaltige Mobilität und Erreichbarkeit in der Region Burgenland – Westungarn

weiterlesen...