Landesrat Dorner will mit Unterstützung des Interreg Europe Projektes CYCLEWALK optimale Umsetzung für das Burgenland

 04. November 2019

Die Mobilitätszentrale Burgenland ist Projektpartnerin im Interreg Europe Projekt CYCLEWALK. Mit dem Projekt CYCLEWALK wollen die teilnehmenden Städte und Regionen die Bedürfnisse von RadfahrerInnen und FußgängerInnen stärker in den Mittelpunkt stellen.

Es sollen Planungs- und Entscheidungsprozesse so adaptiert werden, dass die Bedürfnisse von RadfahrerInnen und FußgängerInnen künftig besser berücksichtigt werden.

Seit 2017 wurde in den Partnerregionen Beispiele für gute Planungen und Umsetzungen sowie die Gründe für die erfolgreiche Umsetzung, aber auch das Scheitern derselben gesammelt. Die internationalen ExpertInnen haben das Burgenland im Jahr 2017 besucht. Aufbauend auf allen Erfahrungen in den Partnerregionen wurde ein Kriterienkatalog für die Planung und Umsetzung  von Maßnahmen für RadfahrerInnen und FußgängerInnen erstellt. Diese Kriterien sollen in die bestehenden Planungs- und Förderungsinstrumente einfließen. Die Rahmenbedingungen für RadfahrerInnen und FußgängerInnen sollen dadurch verbessert werden.

Diese Ergebnisse und Erfahrungen aus den ersten drei Jahren des sehr erfolgreichen Projektes wurden bei der Abschlusskonferenz am 30.10.2019 in Delft präsentiert. Diese Veranstaltung war Teil des Cycling Research Board Symposium, einer internationalen ExpertInnenkonferenz für fahrradorientierte Mobilität.

Das Projektkonsortium von CYCLEWALK besteht aus:

  • Urban Cycling Institute Amsterdam,
  • Region Sardinien (Italien),
  • Stadt Olbia (Italien),
  • EGTC Gorizia / Nova Gorica (Italien, Slowenien),
  • Vilnius (Litauen),
  • Oradea (Rumänien) sowie der
  • Mobilitätszentrale Burgenland.

Nach der Abschlusskonferenz gab es ein ExpertInnengespräch mit Herrn Bernhard Ensink, einem der führenden Berater für Gemeinden und Regionen vom Beratungsunternehmen MOBYCON. Herr Ensink betonte bei seinen Ausführungen zur Fahrradkultur in den Niederlanden, dass einerseits die Radinfrastruktur entscheidend ist, ob Menschen mit dem Rad fahren, also sichere und direkte Radwege und Abstellanlagen notwendig sind. Nach dem ExpertInnengespräch gab es bei einer geführten Radrundfahrt durch Delft die Möglichkeit die Radwege in der Stadt, Kreuzungslösungen und Kreisverkehre zu befahren. Delft ist eine der fahrradfreundlichsten Städte weltweit. Besonderes Augenmerk wurde bei der Befahrung auch auf die Radverbindungen außerhalb von Delft gelegt, um die Vernetzung der urbanen Struktur mit dem ländlicheren Umland aufzuzeigen.

Am zweiten Tag der Studienreise wurden bei einer Radrundfahrt durch Amsterdam während der morgendlichen Hauptverkehrsspitze ausgewählte Straßenabschnitte, innovativ gestaltete Kreuzungen, Fahrradstraßen sowie autofreie Siedlungen besichtigt. Geführt wurde diese Exkursion von Meredith Glaser vom Urban Cycling Institute Amsterdam. Amsterdam ist mit Kopenhagen DIE Radfahrhauptstadt. Seit vielen Jahrzehnten wird an der immer fahrradfreundlicheren Infrastruktur und Stadtentwicklung gearbeitet. Das Fahrrad ist in Amsterdam, wie auch in Delft, Lifestyle und alltäglicher Gebrauchsgegenstand.

Anschließend besuchte man den Verkehrsverbund Region Amsterdam. Herr Thomas Geier präsentierte die Aufgabengebiete und die aktuellen Projekte. Einer der Schwerpunkte liegt auf der Kombination Rad und öffentlicher Verkehr – also mit dem Rad zum Bahnhof bzw. zur Bushaltestelle und mit Zug oder Bus zum Zielort.

Landesrat Heinrich Dorner zog nach den zwei Tagen in den Niederlanden eine positive Bilanz: „Wir haben bei der Konferenz, bei den ExpertInnengesprächen, Präsentationen und vor allem durch die Befahrungen viel fürs Burgenland lernen können und haben gesehen wohin die Entwicklung gehen sollte. Wir wissen, wir sind auf einem guten Weg hin zu mehr Alltagsradverkehr in unserer Region. Der Masterplan Radfahren und die Entwicklung der Radbasisnetze sind abgeschlossen, die Förderrichtlinie ist in Kürze fertig. Burgenland radelt – unsere Kampagne fürs Radfahren geht nächstes Jahr in die zweite Runde. Wir haben viele Ideen gesammelt und arbeiten jetzt gemeinsam mit der Mobilitätszentrale Burgenland an der Umsetzung.“

 

ORF-Beitrag zur Abschlusskonferenz CYCLEWALK

Gruppenfoto auf Brücke
Gruppenfoto von Vortrag
Fachvortrag Präsentation
Radrundfahrt Gruppenfoto
Gruppenfoto ZuhörerInnen Vortrag
Radrundfahrt TeilnehmerInnen am Fahrrad