Europäische Mobilitätswoche 2021: Blühende Straßen in Siegendorf

 20. September 2021

Auch in diesem Jahr unterstützt die Mobilitätszentrale Burgenland anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche vom 16. bis 22 September wieder den Straßenmal-Wettbewerb „Blühende Straßen“. 13 Volksschulen im Burgenland nehmen daran teil und gestalten an einem Tag einen Straßenabschnitt vor ihrer Schule mit Straßenmalfarben. Motto der Aktion ist in diesem Jahr "Beweg Dich und bleib gesund". Auch die Kinder der Volksschule Siegendorf nahmen am Straßenmalwettbewerb "Blühende Straßen" teil und wurden dabei von Verkehrslandesrat Heinrich Dorner, Bürgermeister Rainer Porics, Marktgemeinde Siegendorf, Vizebürgermeisterin, LT-Abgeordnete Rita Stenger, Marktgemeinde Siegendorf, Tina Wurm, Mobilitätszentrale Burgenland, und Direktorin Silvia Mühlgaszner tatkräftig unterstützt. „‚Beweg Dich und bleib gesund’ ist für alle eine der zentralen Fragen unserer Zeit. Mit dieser Straßenmalaktion schaffen wir schon bei den Jüngsten das Bewusstsein für dieses Thema“, so Verkehrslandesrat Heinrich Dorner.

Straßenmal-Wettbewerb "Blühende Straßen"
Das Klimabündnis veranstaltet im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche den österreichweiten Straßenmal-Wettbewerb "Blühende Straßen". Statt grauem Beton und Asphalt sollen in der Mobilitätswoche bunte Malereien die Straßenflächen schmücken. Kindergärten und Schulen gestalten dabei einen Straßenabschnitt mit Straßenmalfarben. Die drei schönsten Kunstwerke werden mit tollen Preisen prämiert. Im Burgenland wird diese Aktion im Rahmen vom Interreg AT-HU Projekt Smart Pannonia von der Mobilitätszentrale Burgenland unterstützt. 13 Volksschulen im Burgenland nehmen daran teil und gestalten an einem Tag während der Europäischen Mobilitätswoche, die von 16. bis 22. September 2021 stattfindet, einen Straßenabschnitt vor der Schule mit Straßenmalfarben. An diesem Tag gehört die Straße den Kindern, nicht den Autos! Wichtig ist einen Straßenabschnitt zu wählen, der auch tatsächlich von Autos befahren wird um Aufmerksamkeit zu generieren und die Straße als Raum für alle besser darzustellen. Heuer werden die Kunstwerke nach dem Motto "Beweg Dich und bleib gesund" gestaltet.

3 Volksschulen im Burgenland, nämlich Siegendorf, Oberpullendorf und Jennersdorf, haben sich für Dispersionsfarben, das sind langanhaltende Farben, die je nach Witterung einige Monate sichtbar sind, entschieden. Auch die Volksschulen von Podersdorf am See, Halbturn, St. Andrä am Zicksee, Neusiedl am See - Am Tabor, Müllendorf, Schattendorf, Stegersbach, Neuhaus am Klausenbach, Minihof Liebau und Güssing sind heuer bei der Straßenmalaktion dabei. Insgesamt nehmen an der Aktion mehr als 1.000 Schülerinnen und Schüler teil! Durch die Verschönerung eines Straßenabschnittes wird die Straße als öffentlicher Raum sichtbar gemacht, der für ALLE VerkehrsteilnehmerInnen da ist. Dazu Verkehrslandesrat Dorner: „Diese Initiative ist besonders zum Schulstart für die Kinder sehr wertvoll. Mit dem Schuleintritt und dem täglichen Schulweg sind sie plötzlich verstärkt im Verkehrsgeschehen. Es ist nicht nur für die Sicherheit besonders wichtig, in dieser Entwicklungsphase die Aufmerksamkeit der Buben und Mädchen gezielt auf die Straße und den öffentlichen Verkehr zu lenken. In gleicher Weise muss es unser Ziel sein, den Kindern die Grundsätze einer klimafreundlichen und gesunden Mobilität zu vermitteln“.

Volksschule Siegendorf
Insgesamt 150 Kinder malten an diesem 20. September 2021 gemeinsam mit Landesrat Heinrich Dorner die Blühenden Straßen vor der Volksschule Siegendorf. Die 4. Klassen malten heuer erstmals mit Dispersionsfarben. Das sind langanhaltende, witterungsbeständige Straßenmalfarben. Alle anderen Klassen malten zusätzlich mit Straßenkreiden. Die Volksschule Siegendorf nahm bereits zum dritten Mal bei den Blühenden Straßen teil und setzt seit einigen Jahren viele verschiedene Maßnahmen, um klimafreundliche Mobilität in der Schule zu forcieren. Letztes Jahr besuchte ein Klimaclown die Schule während der Straßenmalaktion und vor zwei Jahren gab es die Aktion „Apfel Zitrone“ vom Kuratorium für Verkehrssicherheit. Hier geht es um das Einhalten von Geschwindigkeitsbegrenzungen. „Die Themen Mobilität und Sicherheit stehen für uns als Gemeindeverantwortliche im Vordergrund. Deshalb haben wir vor ca. einem Jahr in der Nähe der Schule beim Schwimmbad, wo sich ein großer Parkplatz befindet, eine Elternhaltestelle eingerichtet. Eltern können dort ihre Kinder aussteigen lassen und diese gehen dann von dort zu Fuß zur Schule. So kann das Verkehrschaos vor der Schule reduziert werden. Auf diese Elternhaltestelle werden Eltern und Kinder, beispielsweise bei Elternabenden, immer wieder aufmerksam gemacht“, so Bürgermeister Rainer Porics und Vizebürgermeisterin LT-Abgeordnete Rita Stenger unisono.

Darüber hinaus gibt es, wie auch schon im vergangenen Jahr, für die Kinder „Mobilitätspässe“, die von der Mobilitätszentrale Burgenland zur Verfügung gestellt werden. Für jeden Schulweg ohne Auto bekommen die Kinder vom Lehrer/der Lehrerin einen Stempel in ihren Pass. Der Pass motiviert die Kinder zu Fuß oder mit Fahrrad, Roller, etc. zur Schule zu kommen. Für volle Pässe gibt es eine Belohnung von der Schule. Die Volksschule Siegendorf hat heuer bei „Burgenland radelt zur Schule“ und bereits zum zweiten Mal beim AUVA Radworkshop teilgenommen, bei dem ein Rad- und Helmcheck vorgenommen wurde und spezielle Übungen zur Förderung der Motorik, Geschicklichkeit und Koordination durchgeführt wurden. Das Thema „Verkehrssicherheit“ war 2020/21 ein Schwerpunkt und wird auch im heurigen Schuljahr fortgeführt. Die Volksschule Siegendorf hat heuer im Rahmen von „Österreich radelt“ beim Bosch eJobrad Test teilgenommen und ein Monat lang 3 E-Bikes für die Lehrerinnen und Lehrer testen dürfen. Siegendorf ist außerdem eine von drei Radpilotgemeinden im Burgenland.
 

Gruppenfoto mit LR Heinrich Dorner, Bgm. Rainer Porics, Direktorin Silvia Mühlgaszner, Tina Wurm (Mobilitätszentrale), Vize-bgm. und LAbg.Rita Stenger
LR Dorner und Bgm. Rainer Porics mit malenden Kindern
LR Dorner mit malenden Kindern